Schulsozialarbeit Region Konolfingen

Anfang 2011 beauftragte der Gemeinderat Konolfingen eine breit zusammengesetzte Arbeitsgruppe (aus Politik und Behörden, Schulleitungen, Sozialdienst und der Kinder- und Jugendfach-stelle Region Konolfingen) unter dem Vorsitz von Renate Gerber, Gemeinderätin Bildung Konol-fingen, mit der Durchführung einer Bedarfs- und Ressourcenanalyse betreffend einer möglichen Einführung des Angebots Schulsozialarbeit. Im Laufe der Abklärungen zeigte es sich, dass sich weitere Regionsgemeinden für die Mitarbeit interessierten. Dieser Prozess wurde in Zusammen-arbeit mit der Berner Fachhochschule für Soziale Arbeit durchgeführt.

Basierend auf einer Bedarfs- und Bedürfnisabklärung, welche die Berner Fachhochschule erstellte, wurde ein Konzept für eine dreijährige Pilotphase, 1. August 2014 – 31. Juli 2017, geschaffen. Darin wird vorgeschlagen, dass zwei Stelle zu schaffen sind.

Stelle 1: Schulen Konolfingen (inkl. Oberstufe) und Niederhünigen (nur Primarschule), 60-Stellenprozente.

Stelle 2: Schulen Grosshöchstetten (inkl. Oberstufe) und Biglen (nur Primarschule), 55-Stellenprozente.

Die Pilotphase in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule ausgewertet. Basierend auf dieser Evaluation wird in den Gemeinderäten der  beteiligten Gemeinden im Sommer 2016 über die Weiterführung des Angebots entschieden.

Konzept Schulsozialarbeit Konolfingen